Viele Arbeitssuchende bevorzugen es, sich per E-Mail bei den Unternehmen zu bewerben und auch vielen Firmen ist diese Form der Arbeitssuche lieber, als wenn sich Postberge auf den Schreibtischen anhäufen. Ungeachtet dessen, ob man sich um eine konkrete Stelle bewirbt oder eine Initiativbewerbung auf die Reise schickt.

Eine Bewerbung per Mail spart dem Bewerber Kosten und dem Personalchef oftmals kostbare Zeit. Sofern man alles richtig macht! Was ist zu beachten?

Wichtig ist es, die Betreffzeile eindeutig zu benennen, damit die Mail schnell zugeordnet werden kann und beim richtigen Ansprechpartner landet. Also sollte dort stehen „Bewerbung als……“ oder „Bewerbung für…..“.

Als Schriftart sollte man Arial wählen, diese Schriftart ist sowohl elektronisch als auch ausgedruckt sehr gut lesbar. Ausgefallene Schriftarten mögen zwar aus dem Rahmen fallen, sind allerdings leider mitunter schwer zu entziffern und damit anstrengend.
Dass sich in einer Bewerbung keine Rechtschreibfehler einschleichen sollten, ist zwingend logisch und lässt sich oft durch die Inanspruchnahme einer elektronischen Rechtschreibprüfung vermeiden. Sinnvoll ist es auch, die Dateien so zu benennen, dass sie auch von Außenstehenden leicht zugeordnet werden können. Zum Beispiel: „Bewerbung Mustermann – Lebenslauf – xx.xx.2015“.

Natürlich ist es unerlässlich, die Mail entweder mit dem richtigen Ansprechpartner zu beginnen oder aber „Sehr geehrte Damen und Herren“ zu schreiben. Oftmals folgt dann das komplette Anschreiben direkt in der Mail – dieses kann aber als Anhang beigefügt werden. Dann richtet man nur wenige Sätze in der eigentlichen Mail an den Empfänger. Diese sollten so formuliert sein, dass sie den Leser neugierig machen.
Für eine E-Mail verwendet man ebenso wie bei einer Bewerbung auf dem Postweg als Abschluss die Formulierung  „Mit freundlichen Grüßen“.

Zum Anhang: Die dort befindlichen PDF-Dateien wie Lebenslauf mit Foto, Qualifikationsprofil, Zeugnisübersicht oder Zeugnisse sollten einzeln nicht größer als jeweils 300 KB sein, der gesamte Anhang darf eine Größe von insgesamt 5 MB auf keinen Fall überschreiten, da viele Postfächer auf solch übergroße Dateien nicht ausgerichtet sind. Man kann die Bewerbungsunterlagen als einzelne Dateien oder aber als komplette Bewerbung versenden.

Hat man innerhalb einer Zeit von ein bis zwei Wochen keine Resonanz erhalten, kann man natürlich beim jeweiligen Unternehmen nachfragen und sich in Erinnerung bringen.

Tipp:
Versenden Sie Ihre Bewerbung zuerst einmal an Freunde und Verwandte und lassen sie sie überprüfen.

* Foto: © [email protected]