Deckblätter Initiativbewerbung

Warum Sie auf ein Deckblatt nicht verzichten sollten!

Sie sind dabei, Ihre Bewerbungsmappe zusammenzustellen und überlegen, ob Sie ein Deckblatt gestalten sollen oder nicht. Was spricht für ein Bewerbungsdeckblatt? Ein Deckblatt kann dazu dienen, für Sie als Bewerber/Bewerberin ein Alleinstellungsmerkmal zu schaffen und als positive Erinnerung im Gedächtnis vom betreffenden Personaler zu bleiben.

Das Bewerbungsdeckblatt ist - im Gegensatz zu Anschreiben und Lebenslauf - formal nicht vorgeschrieben, sondern eine freiwillige Beigabe zu Ihrer Bewerbung. Nehmen Sie sich Zeit für die Erstellung, damit Sie die Chance des ersten positiven Eindrucks optimal nutzen können.

Das Deckblatt in der Bewerbungsmappe

Welches die richtige Stelle für das Deckblatt ist - darüber besteht keine Einigkeit. Oft wird empfohlen, es hinter dem Anschreiben zu platzieren, denkbar ist ebenso, es als erste Seite der Bewerbungsmappe zu nutzen. Denken Sie bitte daran, dass alle Teile Ihrer Bewerbung gleich oder zumindest ähnlich gestaltet werden sollten, damit sie eine Einheit bilden.

Inhaltliche Gestaltung des Deckblatts

Welche Angaben gehören auf das Deckblatt? Wir empfehlen, zuerst die von Ihnen gewünschten Textteile festzulegen. Das beginnt bei der Überschrift. Sie wird meist „Bewerbung“ oder „Initiativbewerbung“ lauten. Danach folgt ggf. die Berufsbezeichnung, also oft die Stelle, um die man sich bewirbt. Bei einer Initiativbewerbung ohne Stellenausschreibung fügen Sie Ihren Beruf ein bzw. die Berufsbezeichnung für Ihren neuen Job. Unbedingt sollte Ihr Name seinen Platz auf dem Dokument finden, Sie können dazu weitere Angaben wie Adresse und E-Mail machen.

Wenn es passt, kann man hier noch die Bestandteile der Bewerbung auflisten, berufliche Abschlüsse erfassen oder einen eigenen Leitspruch hinzufügen. Kurzum - alles was zur Aufwertung Ihrer Bewerbung beiträgt, kann verwendet werden. Schauen Sie sich dazu gern unsere Vorlagen für Deckblätter an. (Sie können jede Vorlage herunterladen.)

Nicht zu empfehlen sind doppelte Angaben innerhalb Ihrer Stellenbewerbung. Es ist zum Beispiel nicht sinnvoll, auf dem Deckblatt ein Kurzprofil einzufügen, das sich später im Lebenslauf wiederholt. Das langweilt und führt schnell dazu, dass die Unterlagen nur überflogen werden und wichtige Details untergehen.

Das Bewerbungsfoto

Auf dem Deckblatt findet man fast immer ein Foto des Bewerbers/der Bewerberin, das größer ausfällt als das übliche Bewerbungsfoto auf der rechten oberen Ecke des Lebenslaufes. Wir empfehlen Ihnen, für ein wirklich gelungenes und ansprechendes Foto den Service eines professionellen Fotografen in Anspruch zu nehmen. Er kann Sie im wahrsten Sinn des Wortes ins rechte Licht rücken und Ihre Vorzüge betonen. Sie müssen dazu zuvor das passende Outfit wählen, Frisur und Accessoires darauf abstimmen. Was ist noch zu beachten? Lesen Sie dazu unseren Artikel „7 Tipps und Anregungen für ein gutes Bewerbungsfoto“.

Ein Bewerbungsfoto ist in Deutschland - im Gegensatz zu manch anderen Ländern - obligatorisch, nur wenige Firmen verzichten aus Gleichstellungsgründen darauf.

Layout und farbliche Elemente

Steht das Textgerüst, können Sie anfangen, sich Gedanken über die optische Aufmachung des Deckblatts zu machen. Das kann ganz minimalistisch geschehen, wie zum Beispiel mit schwarzer Schrift, einigen wenigen Informationen und einem einfachen Foto. Es kann und darf jedoch wesentlich aufwändiger und bunter werden. Man kann grafische Formen einfügen, farbige Akzente setzen, das Foto anpassen und bearbeiten. Natürlich kann die Bewerbung in einem kreativen Beruf anders, farbiger und ungewöhnlicher ausfallen als üblich. Eines ist unerlässlich: Das Deckblatt sollte optisch immer zu Ihnen, dem Beruf und der Branche passen. Authentizität ist hier das Zauberwort. Bleiben Sie sich selbst treu! Versetzen Sie sich immer in die Lage des Empfängers, schauen sich Ihr gestaltetes Deckblatt an und überlegen, welche Rückschlüsse man auf die Person dahinter ziehen wird.

Zwei Beispiele: Stellen Sie sich zuerst eine ganz einfache, schlichte Bewerbung vor. Auf dem Deckblatt ist ein Bewerbungsfoto von einer Person, die recht verlegen und ernst in die Kamera schaut, der Titel lautet in Normschrift „Bewerbung“ und unter dem Foto ist lediglich der Name zu finden.

Bei der zweiten Bewerbung ist der Titel farbig und als Überschrift gestaltet, das Bild des Bewerbers/der Bewerberin ist entgegen der Norm im Querformat und zeigt einen fröhlichen, strahlenden Menschen. Name und Adresse sind dazu farbig passend in einem gesonderten Feld untergebracht und man entdeckt auf Anhieb einige positive Merkmale, die kurz und prägnant geschildert werden.

Würden Sie die erste Person als extrovertiert, motiviert und mitreißend empfinden?

Unsere Tipps zum Deckblatt

  1. Machen Sie mehrere Entwürfe, spielen Sie mit Formen, Schriften und Gestaltung.
  2. Drucken Sie Ihre Entwürfe aus. Vieles sieht anders aus, wenn man es in der Hand hält, als digital auf dem Bildschirm.
  3. Laden Sie sich unsere Deckblattmuster kostenlos herunter und lassen sich bei Ihrer Ideenfindung unterstützen.

Wir stellen Ihnen für jeden Bereich Ihrer Stellenbewerbung Vorlagen und kostenlose Muster zum Download zur Verfügung.

Titel und Layout Ihrer Initiativbewerbung gestalten

Stellen Sie sich bitte einmal vor, Sie gehen in eine Buchhandlung und wollen ein Buch kaufen. Kein bestimmtes, ein neues und interessantes Buch eben. Was sehen Sie als erstes und wie entscheiden Sie sich für eine Vorauswahl? Richtig - Sie gehen zuerst nach dem Cover und dem Titel, bevor Sie ein Buch aufschlagen und ein wenig davon zum ersten Eindruck lesen. Könnte es einem Personaler nicht genauso gehen, der tagtäglich Bewerbungen sichten muss?...

zum Muster >

Tipps für das Deckblatt zur i-Bewerbung

Hat das Deckblatt bei der Initiativbewerbung einen informativen Charakter? Nein! Aber - Sie gestalten damit Ihre Bewerbung individuell und geben den Unterlagen einen persönlichen Charakter!
Es gibt dafür keine Vorschriften, keine DIN-Normen und keine Ge- und Verbote. Die Beigabe eines Deckblatts dient zur Gestaltung Ihrer Stellenbewerbung und dafür, dass Sie beim Personalchef in Erinnerung bleiben!...

zum Muster >

Individuelles Deckblatt zur Stellenbewerbung als Bürokauffrau

Ihre Initiativbewerbung als Bürokauffrau ist fertig. Anschreiben und Lebenslauf sind völlig zu Ihrer Zufriedenheit ausgefallen, nachdem Sie tagelang daran gearbeitet haben. Aber - irgendwie fehlt Ihnen bei Ihrer i-Bewerbung für den neuen Job das i-Tüpfelchen, das Alleinstellungsmerkmal. Etwas, das dafür sorgt, dass Sie in Erinnerung bleiben. Was tun? Natürlich sind das Bewerbungsanschreiben und der CV die unerlässlichen Basics Ihrer Stellenbewerbung, also die Pflicht Ihrer Bewerbung. Ein Bewerbungsdeckblatt ist eine im besten Fall nützliche Beigabe, also die Kür. Was wäre die Pflicht ohne die Kür?...

zum Muster >

Ihr Foto als Mittelpunkt auf dem Deckblatt

Sie überlegen, wie Sie Ihr Deckblatt zur Initiativbewerbung gestalten sollen? Dafür gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Wir zeigen Ihnen anhand von Tipps und Mustern, was man alles machen kann!...
zum Muster >

Warum sollte man ein Deckblatt erstellen?

Sie sind unsicher, ob Sie ein Deckblatt für Ihre Bewerbung erstellen sollen? Wir sagen Ihnen, was dafür spricht und wie Sie Ihr Deckblatt gestalten sollten...
zum Muster >

Kostenloses Muster eines Deckblatts zur i-Bewerbung

zum Muster >
0

Das Deckblatt zur Bewerbung als kaufmännischer Angestellter

zum Muster >

Die kreative Gestaltung des Deckblatts zur i-Bewerbung

zum Muster >

Wie gestaltet man das Deckblatt zur Initiativbewerbung?

zum Muster >
> 1.000.000
Arbeitgeber E-Mail-Adressen

Deckblatt zur Initiativbewerbung erstellen

zum Muster >
1 2 3 4 5 
Nach
oben