Das Anschreiben zur Initiativbewerbung ist im Prinzip schon die erste Arbeitsprobe, die Sie im Unternehmen abliefern. Oftmals entscheiden die ersten Sätze im Anschreiben darüber, ob ein Personalchef sich weiter Ihren Unterlagen widmen möchte.

Welche Fallstricke sollte man in der Einleitung zur Bewerbung vermeiden?
Schreiben Sie nicht „Hiermit bewerbe ich mich um die Stelle als……“ Der Grund Ihrer Bewerbung steht bereits im Betreff zum Anschreiben und muss nicht wiederholt werden.
„Hiermit möchte ich mich bei Ihnen bewerben.“ Bei dieser Formulierung  überlegt man, ob sich der Absender nur bewerben möchte oder ob er sich wirklich bewirbt.

Vermeiden Sie bitte an dieser Stelle den Konjunktiv.
Die Einleitung zur Initiativbewerbung sollte informativ, interessant und aussagekräftig sein.  Bedenken Sie, dass Sie die Initiative ergreifen und aktiv werden, genau das müssen Sie dem Leser Ihrer Bewerbung übermitteln.

„Ich bin schon lange arbeitslos und auf der Suche nach einer neuen Stelle.“ Diese Aussage ist kontraproduktiv und motiviert – bei allem Verständnis für Ihre Situation – nicht zum Weiterlesen.
„Wenn Sie eine Toppkraft mit extrem hohen Fachkenntnissen für Ihr Unternehmen benötigen, hören Sie auf zu suchen – Sie haben sie gefunden, denn ich erfülle alle erforderlichen Kriterien, um Ihr Unternehmen voran zu bringen.“
Bei dieser Einleitung wurde mit dem erforderlichen Selbstbewusstsein doch etwas übertrieben. Außerdem sollte man lange und verschachtelte Sätze vermeiden.

Wie geht es nun aber richtig?
An dieser Stelle müssen wir Sie vielleicht etwas enttäuschen, denn es gibt kein Patentrezept für die Formulierung der ultimativen Einleitung zur Initiativbewerbung. Wie sollte das auch gehen? Jeden Tag schwirren tausende von Bewerbungen durch das Netz oder landen auf den Schreibtischen der Personaler. Stellen Sie sich vor, jede Bewerbung könnte mit der einzig richtigen Einleitung beginnen. Geht das überhaupt?  Sicher nicht. Denn kein Personalchef tickt genauso wie ein anderer. Die Maßstäbe in den Unternehmen sind unterschiedlich und die Anforderungen an die richtige Bewerbung ebenso.

Unsere allgemeinen Tipps:

  • Vermeiden Sie copy & past – kein Personalchef möchte den gleichen Einleitungssatz zum hundertsten Mal lesen. 
  • Kontrollieren Sie Ihre Bewerbung auf Fehler. 
  • Bleiben Sie authentisch – schreiben Sie Ihre Bewerbung so, dass Sie selbst dahinter stehen und sich nicht verbiegen. 
  • Feilen Sie solange an Ihrer Bewerbung, bis sie selbst zufrieden sind und 
  • lassen Sie sie von anderen Korrektur lesen.

Viel Erfolg!

 *Foto: ©[email protected]