Kennen Sie das? Sie haben einen Termin für das ersehnte Bewerbungsgespräch und schon beim Gedanken daran bekommen Sie weiche Knie.
Man möchte unbedingt alles richtig machen (was eigentlich gar nicht funktionieren kann), will optimal vorbereitet sein und hat sich im Vorfeld viel Unternehmenswissen angeeignet.

Übung macht den Meister, heißt es immer wieder und nun stellen Sie sich bitte einmal folgendes Szenario vor:
Man setzt sich an den Schreibtisch, schaltet den Rechner und die Kamera ein und rüstet sich mit einem Headset mit Mikrofon aus.  Jetzt startet man ein „Interviewspiel“, das aus drei Runden besteht.
Zuerst dürfen Sie sich selbst vorstellen. Bei wem? Eine Personalchefin oder ein Personalchef in Form eines Avatars begrüßen Sie virtuell. Sie müssen sich nun auf das Spiel einlassen, damit Sie notwendige Punkte sammeln können. Diese Punkte gibt es schon am Anfang dadurch, dass Sie lächeln und Augenkontakt halten, Ihre Körpersprache wird analysiert.

Die Firma, bei der Sie sich beworben haben, wird vorgestellt – hier ist Zuhören, Interesse und Aufmerksamkeit gefragt.

  • Wie reagieren Sie? 
  • Welche nonverbalen Signale senden Sie aus? 
  • Unterbrechen Sie Ihren Gesprächspartner häufig?

Anschließend werden Stärken und Schwächen des Bewerbers/der Bewerberin abgefragt und zum Schluss erhält man das persönliche Ergebnis des Bewerbungsgesprächs  mit Lob und Verbesserungstipps.

Einiges kann man wohl beim Avatar als Nutzer selbst einstellen. Möchten Sie ein freundliches oder mehr ein strengeres Jobinterview, soll ein Mann mit Ihnen das Gespräch führen oder eine Frau uvm.

Diese Software wurde von Psychologen und Forschern zusammen mit 3D-Grafikanbietern entwickelt  und stellt das erste empathische Programm für Bewerber/Bewerberinnen dar. EmpaT wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Forschungsschwerpunktes „Sozial- und emotionssensitive Systeme für eine optimierte Mensch-Technik-Interaktion gefördert.

Übrigens:
Als Avatar wird eine Kunstfigur bezeichnet, die an die Stelle eine realen Menschen gesetzt wird. Wussten Sie schon, dass es Studien gibt, wonach Aussehen und Gestik eines Avatars unser eigenes Verhalten beeinflussen?

 

Foto: ©kritchanut@fotolia.com