Mit einer Initiativbewerbung bewirbt man sich nicht um eine konkret ausgeschriebene Stelle, sondern nutzt die Chance seine Kenntnisse und Fähigkeiten vielleicht gerade zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu platzieren.

Das ist Ihnen zu abstrakt?
Nehmen wir ein Beispiel:
Katrin S. arbeitet seit mehreren Jahren als Sekretärin der Geschäftsleitung und möchte sich beruflich verändern. Nun könnte sie den Standard-Weg gehen und eine Bewerbungsmappe zusammenstellen, Stellenanzeigen studieren und ihre Mappe unzählige Male verschicken. Teilweise wird sie Absagen bekommen, oftmals gar keine Antwort und mit viel Glück vielleicht auch die Gelegenheit zu einem Vorstellungsgespräch. Denn bei dieser Art der Bewerbung ist sie nur eine von vielen, deren Unterlagen auf dem Tisch des Personalchefs landen.

Anders ist es bei der Initiativbewerbung. Hier geht Katrin S. nämlich auf die Firmen zu, die sie vorher ausgesucht hat. Natürlich ist es unerlässlich, auch für diesen Zweck fundierte Bewerbungsunterlagen zusammen zu stellen, denn sie will ja das Unternehmen von sich überzeugen.  Diese Unterlagen werden an einem von ihr bestimmten Zeitpunkt an die von ihr ausgewählten Empfänger verschickt. (Noch viel einfacher würde das übrigens mit einem professionellen Partner wie IPSER an ihrer Seite funktionieren).
Den Versand wird Katrin S. per E-Mail vornehmen, das spart ganz nebenbei auch Geld, denn aufwändige Bewerbungsmappen, unzählige Bewerbungsfotos und Porto entfallen.

Wenn Katrin S. ihre Initiativbewerbung mit ein wenig Glück zum richtigen Zeitpunkt platziert, ist ihre Bewerbung vielleicht sogar die einzige, die an diesem Tag bei dem Unternehmen eingeht. Hier ist die Chance groß, dass ihre Unterlagen mit Interesse gelesen werden, da sie nicht eine von etlichen anderen Bewerbern ist.
Ihre zweite Chance liegt darin, dass die Firma möglicherweise genau zu diesem Zeitpunkt eine Sekretärin sucht, diese Stelle aber noch gar nicht ausgeschrieben hat. Chance Nummer drei könnte sein, dass ihre Unterlagen zumindest eine gewisse Zeit lang aufbewahrt werden, um darauf zurückgreifen zu können.

Fazit: Mit einer Initiativbewerbung zeigen Sie dem Arbeitgeber, dass Sie motiviert und engagiert sind und allein schon diese Tatsachen erhöhen Ihre Chancen zum Traumjob!

 * Foto: © stockWERK@fotolia.com