Stellen Sie sich vor, zu Ihnen käme eine gute Fee und würde Sie fragen, ob Sie mehr Gehalt möchten oder mehr Urlaub. Was würden Sie antworten?

Es war keine gute Fee, die ihren Mitarbeitern diese Frage gestellt hat, sondern der Arbeitgeber Deutsche Bahn. Über die Hälfte der Beschäftigten (56 Prozent) entschied sich für mehr Urlaub und kann sich so über 6 Tage mehr Urlaub ab dem Jahr 2018 freuen. Die Alternative dazu waren 2,62 Prozent mehr Gehalt gewesen. Um diesen Tarifabschluss umzusetzen, müssen mehr Stellen geschaffen werden.

Stellen Sie sich vor, zu Ihnen käme eine neue Fee und würde Ihnen Ihren Traumjob anbieten…….Das wird kaum passieren. Aber Sie können einen neuen Job mit einer Initiativbewerbung mit IPSER finden!

2016 hatte eine Studie im Auftrag der DPA übrigens ergeben, dass sich 47 Prozent der Befragten für mehr Geld entschieden würden, 17 Prozent würden gern im Home-Office arbeiten, 14 Prozent würden sich für eine geringere wöchentliche Arbeitszeit entscheiden und 9 Prozent hätten gern mehr Urlaubstage.

Mehr Freizeit im Trend

Die Tendenz vieler Arbeitnehmer geht in Richtung von mehr Freizeit, also mehr Urlaub. Das bedeutet für sie weniger Stress und mehr Zeit für die Familie und sich selbst.

Die Work-Life-Balance wird umso wichtiger, je anstrengender und arbeitsintensiver der Job wird. Was ist wichtiger? Geld oder Freizeit – dieses Thema beschäftigt schon seit vielen Jahren viele Menschen und viele Begriffe und Konzepte wurden geprägt.

Downshifting

Beim Downshifting (Ursprung Charles B. Handy) reduziert man die Arbeit und damit auch meistens das Einkommen. Die eigentliche Idee dahinter ist, dass man sein Leben überdenkt und neu ordnet, um ggf. eine andere Sinnhaftigkeit zu erreichen.

Generation Y

Die Generation Y (Generation „why“), also ungefähr die Jahrgänge 1980 bis 1995 strebt nach einer besseren Balance zwischen Job und Freizeit, möchte einen Beruf, der für sie Sinn macht und mehr Zeit für Familie und Freunde.

Work-Life-Blending

Die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit werden immer fließender, auch bedingt durch mobiles Arbeiten, Arbeiten im Home-Office oder kleine Tätigkeiten „zwischendurch“ für den Job.

Manchmal kann man sich auch ein Sabbatical leisten – wie das geht und was das ist, erfahren Sie hier