Soziales Engagement im Lebenslauf angeben

Ganz am Ende des Lebenslaufs zur Initiativbewerbung findet man eine Rubrik, die zwar direkt nichts mit dem Beruf zu tun hat, aber den Bewerber/ die Bewerberin zusätzlich kennzeichnet: Hobby und Soziales Engagement.

Viele von uns sind in der Freizeit ehrenamtlich und unentgeltlich tätig, um anderen zu helfen und sie zu unterstützen.

Das kann kostenloser Nachhilfeunterricht für Kids sein, soziale Betreuung alter Menschen, Unterstützung für Menschen mit Migrationshintergrund, die Tätigkeit in einem Verein - es ist unmöglich, alles aufzuzählen, was getan werden kann.

Ehrenamtliche Tätigkeiten

Ehrenamtliche und freiwillige Helfer werden an vielen Orten im In- und Ausland gesucht. Wer den Wunsch hat, etwas Gutes zu tun, wird immer eine Möglichkeit finden. Wann sollte ein Ehrenamt den Weg in Ihren Lebenslauf finden? Hier ist es ähnlich, wie mit Hobbys und Sportarten. Es gibt Ämter, die runden Ihr Profil ab, untermauern Ihre Softskills und sind ein kleiner Teil Ihrer Persönlichkeit.

Wenn dem so ist - erfassen Sie Ihr Ehrenamt im Lebenslauf Ihrer Bewerbung. Selbstverständlich können Sie in diesem Fall auf Nachfrage dem Arbeitgeber kurz davon erzählen und das ggf. nachweisen. Optimal ist es, wenn die Angabe zu finden ist, seit wann Sie dieses Ehrenamts ausüben.

Unsere Tipps:

  • Ihr Ehrenamt darf keine negativen Auswirkungen auf Ihre berufliche Tätigkeit haben.
  • Der Personaler sollte nicht den Eindruck gewinnen, dass Ihre Arbeit unter der ehrenamtlichen Tätigkeit leiden könnte.
  • Sie müssen dem Unternehmen vermitteln können, dass Sie Ihre Zeit so gut einteilen, dass Privates und Job nicht konkurrieren.

Lesen Sie dazu auch unseren Artikel "Zeit der Arbeitslosigkeit nutzen", schon oft wurde aus der Suche nach einer sinnvollen Tätigkeit während der Arbeitssuche eine Aufgabe fürs Leben.

Für die Formulierung Ihres Ehrenamtes im Lebenslauf stehen Ihnen unsere Muster und Vorlagen kostenlos zur Verfügung.