Wenn wir an ein Geschäftsessen denken, verbinden wir das meistens zuerst mit dem Gedanken an Geschäftspartner, die sich in gehobenem gastronomischem Ambiente treffen, um Kooperationen auszuhandeln.Geschäftsessen schienen vom Begriff her der Führungsetage vorbehalten zu sein, also etwas, mit dem man sich als „normaler“ Angestellter nicht beschäftigen muss.

Starten Sie mit uns Ihre Initiativbewerbung – vielleicht gehen auch Sie schon bald mit Ihrem zukünftigen Chef zum Essen?!

Assoziieren Sie „Geschäftsessen“ aber auch mit der Auswahl eines Bewerbers/einer Bewerberin im Rahmen eines Vorstellungsgespräches? Nicht? Das sollten Sie aber tun!

Schon beim ersten Kennenlernen nach einer Stellenbewerbung taucht häufig die Frage auf: „Darf ich Ihnen etwas zu trinken anbieten?“. Dieses Angebot sollten Sie dankend annehmen, sich aber auf nichtalkoholische Getränke beschränken. Wenn Sie sich für einen Kaffee oder ein Glas Wasser entscheiden, können Sie nichts falsch machen. Eine Ablehnung Ihrerseits könnte dagegen als Zurückweisung gewertet werden

Manchmal passiert es, dass ein Vorstellungsgespräch in ein Restaurant verlegt wird oder das gemeinsame Essen ist ein Bestandteil eines mehrtägigen Auswahlverfahrens durch ein Assessment Center. Hier warten nicht nur zahlreiche Fallstricke auf einen Bewerber, sondern dieses Essen kann durchaus ein Teil des Bewerbungsverfahrens sein. Wozu das Ganze? Findet die Verlegung des Vorstellungsgesprächs spontan statt, könnte das eine nette Geste sein, vielleicht eine Auflockerung darstellen, aber auch ein Test, wie belastbar der Bewerber/die Bewerberin ist.

Im Rahmen eines gemeinsamen Essens können von Personalchefs zahlreiche Rückschlüsse gezogen werden:

  • Verfügt der Bewerber/die Bewerberin über ein vorzeigbares Benehmen?
  • Verhält er/sie sich in dieser Situation anders als im etwas steiferen Bewerbungsgespräch im Büro?
  • Wird gern dem Alkohol zugesprochen?
  • Wie kommunikativ ist der Bewerber/die Bewerberin?

Besonders wichtig ist solch ein Test natürlich, wenn für die ausgeschriebene Stelle genau solche Geschäftsessen zum Berufsalltag gehören.

Tipps für das Geschäftsessen

Hier ein paar Tipps von uns, wie Sie dieses Ereignis bravourös bewältigen.

  • Wählen Sie weder das teuerste noch das billigste Gericht auf der Speisekarte aus. Denn Sie sind weder geizig noch verschwenderisch. Am besten orientieren Sie sich daran, was der Gastgeber bestellt.
  • Vermeiden Sie Speisen mit hohem Kleckerfaktor. Dazu gehören Suppen, Gerichte mit viel Sauce, Spaghetti usw.
  • Bleiben Sie bei den Gerichten, die Sie gern mögen und vermeiden zumindest bei dieser Gelegenheit Experimente. So kann es Ihnen nicht passieren, dass Sie unhöflich einen vollen Teller zurückgehen lassen.
  • Vermeiden Sie Alkohol.
  • Wenn Sie mit etwas unsicher sind (z.B. welches Besteck Sie wählen sollen), achten Sie auf Ihren Gastgeber und tun es ihm gleich.
  • Bei aller Konzentration auf das Essen achten Sie bitte darauf, das Gespräch in Gang zu halten.

Wer so gar nicht weiß, wie man sich bei solchen Essen verhält, tut gut daran, einen entsprechenden Kurs zu besuchen.

Viel Erfolg und guten Appetit bei Ihrem nächsten Geschäftsessen! Und hier noch ein paar verschiedene Ideen, wie Sie Ihre Bewerbung formulieren können.